Überschrift

Auslandspraktikum mit Erasmus+ (SMP)

Ein weiteres Programmziel von Erasmus+ ist es, Studierenden während ihres Studiums oder unmittelbar im Anschluss an ihr Studium (Graduierte) praktische Berufserfahrung im europäischen Ausland zu ermöglichen und dabei die internationale Zusammenarbeit von Hochschulen und Unternehmen zu fördern. Studierende, die ein studienbezogenes Praktikum für einen Zeitraum von mindestens 2 Fördermonaten (60 Tage) aber maximal 3 Fördermonaten (90 Tage) im europäischen Ausland absolvieren, um ihre persönlichen Fähigkeiten und fachlichen Kenntnisse durch praktische Berufserfahrungen im EU-Ausland zu erproben und auszubauen, können dafür eine Erasmus+ Förderung beantragen.

Erasmus+ fördert solche Praktika ganz unabhängig davon, ob Sie in eine Niederlassung Ihres Ausbildungsunternehmens gehen oder sich ein Praktikum selbst organisieren und auch unabhängig davon, ob das Praktikum vergütet ist oder nicht.

Teilnehmen können Studierende aller Fachrichtungen. Das Programm wird ganzjährig angeboten, eine Bewerbungsdeadline gibt es nicht. Die Fördermittel werden nach dem „first come – first served“-Prinzip vergeben.

SMP Förderung

Das Akademische Auslandsamt kann jedes Jahr eine gewisse Anzahl an Stipendien gewähren.

Grundsätzlich können alle Studierenden der DHBW Mosbach von Erasmus+ gefördert werden.

Das Praktikum kann während des Studiums, aber auch innerhalb eines Jahres nach einem Studienabschluss gemacht werden (sog. Graduiertenpraktika).

Wichtig ist:

  • Studierende müssen zum Zeitpunkt der Bewerbung für ein Erasmus+ Stipendium an der DHBW Mosbach immatrikuliert sein.
  • Auch Studierende, die ihr Praktikum im Anschluss an ihr Studium absolvieren, müssen zum Zeitpunkt der Bewerbung noch immatrikuliert sein, während des Praktikums müssen sie jedoch bereits exmatrikuliert sein (Graduiertenpraktika)
  • Studierende müssen zum Zeitpunkt ihrer Bewerbung für ein Erasmus+ Stipendium bereits eine Praktikumsstelle gefunden haben und über eine feste Zusage verfügen.
  • Der Hauptwohnsitz der Bewerberinnen und Bewerber darf zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht im Praktikumsland liegen.

Der monatliche Fördersatz hängt vom jeweiligen Zielland ab und wird in jedem Studienjahr aufgrund der zur Verfügung stehenden Mittel neu berechnet. Erasmus+ Praktikanten erhalten monatlich mindestens 100 € zusätzlich. Die Fördersätze im Projekt 2015 betragen 370 – 490 €/Monat.

Bewerbung:

Sobald ein Praktikumsplatz im Ausland gefunden wurde, melden die Studierenden im International Office erasmus(at) mosbach.dhbw.de ihr Interesse an der Teilnahme an diesem Programm an. Gerne können Sie auch über diese Mail-Adresse das detaillierte Infoblatt SMP anfordern.

Erfahrungsberichte:

Zu Ihrer Information können Sie über die Seite des Leonardo-Büros Sachsen-Anhalt zu Webseiten verschiedener Hochschulen/Konsortien gelangen, die Erfahrungsberichte von Erasmus+ geförderten Praktikanten bereitstellen:

Sonderregelungen:

Es gibt Sonderzuschüsse für Studierende mit Behinderung. Antragsberechtigt sind Studierende, deren Grad der Behinderung (GdB) mindestens 50 beträgt. Studierende mit Sonderbedürfnissen können vor Praktikumsbeginn einen Antrag auf zusätzliche Fördermittel stellen. Hierfür muss teilweise eine Bewerbungsfrist von mehr als zwei Monaten eingehalten werden.

Auch für Studierende mit Kindern gibt es Sonderzuschüsse, wenn die Studierenden die Kinder mit ins Ausland nehmen (müssen) und während der Auslandsphase alleinerziehend sind.

Kontakt:

Bei Fragen senden Sie bitte einfach eine E-Mail an erasmus(at) mosbach.dhbw.de

7 Vorteile eines Erasmus+ Praktikums im Ausland:

  • EU-Praktikumsvertrag zwischen Hochschule, Unternehmen und Studierendem


  • akademische Anerkennung des Praktikums


  • Begleitung während des Praktikums durch je einen Ansprechpartner an der Heimathochschule und im Unternehmen


  • Förderung auslandsbedingter Mehrkosten


  • Unterstützung bei der Vorbereitung (kulturell, sprachlich, organisatorisch)


  • Sonderzuschüsse für Studierende mit Kindern


  • Sonderzuschüsse für Studierende mit Behinderung